http://www.faz.net/artikel/C30347/mitte-welche-mitte-30159000.html

 

Mitte? Welche Mitte?

Ohnmacht siegt: Raul Zeliks gegenweltlicher Klamaukroman

19. September 2005 

Vorspann: Kafkas Maus flitzt durch das Bild, auf die Falle zu. Stimme aus dem Off: "Du mußt nur die Laufrichtung ändern!" Die Laufrichtung? Das Leben! Soviel Rilke steckt in jedem. Bei Raul Zelik klingt das so: "In der WG-Küche in der Adalbertstraße 73 frittierten die rumänischen Nachbarn friedlich Auberginen, Marios Mitbewohner Piet machte am Fensterbrett Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur und Didi fütterte seinen Köter, als Mario plötzlich einen Schrei ausstieß: ,Es reicht!'" Eine gute Weile verbringt die Hauptfigur damit, diesem "Es" hinterherzugrübeln.

"Es" scheint etwas zu tun zu haben mit der Inkongruenz der "Berliner Verhältnisse" - nicht umsonst der Romantitel - und Marios eigener Disposition: Anfang Dreißig, ohne Job und Perspektive und dabei im allgemeinen auch noch zufrieden. Da sich die Republik in diesem Moment nicht eben auf Mario zubewegt, versucht der plötzlich von allen gängigen Selbstzweifeln und Fremderwartungen Getriebene, ihr von sich aus zu begegnen, was freilich im Desaster enden muß. Dreihundert Seiten braucht der Held, um zu bemerken, daß er dem "Es" nur als Entsagender näherkommt: "Nichts aus sich machen, sondern lieber noch eine Runde weiterschlafen. Sich von dem Leistungsterror gar nicht erst anstecken lassen, das war es." Auch der Maus hat die neunmalkluge Anmache bekanntlich wenig genutzt.

Zwischen Krise und Selbstfindung entfaltet sich eine turbulente Komödie, die ihren Witz aus ebendieser Inkongruenz bezieht: Bei Verschiebung der Wertmaßstäbe ins klischeehaft Basisdemokratische bleibt die durchschnittliche Befindlichkeitsamplitude unverändert: Wut, Streit, Minderwertigkeitsgefühle, Eifersucht, Robin-Hood-Phantasien, all dies hat einen wirklichen Kern, während die auf einen "Outsourcing"-Kreislauf reduzierte Business-Welt nur als groteske Folie fungiert. Genau mit dem unternehmerischen Pol der Gesellschaft aber läßt sich die Kreuzberger Wohngemeinschaft ein.

Anfänglich wollen Piet, Wassilj, Mario und Didi lediglich den ausstehenden Lohn der illegalen Rumänen eintreiben. Doch das Inkassogeschäft erweist sich als so lukrativ, daß die vier Antikapitalisten voll einsteigen und von ihrem Anteil auf größerem Fuß zu leben beginnen. Die Probleme kommen nicht unbedingt durch das Geld, aber doch zeitgleich. Zum einen kreuzen sich bald die Wege von Mario und Wolfgang, dem chaotischen Immobilienmakler. Zudem verliebt sich Mario in die "Einzelhandelstusse" Melek, die vor Jahren als Kontingentflüchtling aus Bosnien nach Deutschland gekommen ist. Ihr möchte der schluffige Held den erträumten Edeka-Laden vor die Füße stellen, weshalb er mehr Geld benötigt, während die anderen bald genug haben. Die Katastrophe aber bahnt sich an, als die gesamte Kommune Mario und seinen Bruder verdächtigt, mit dem Klassenfeind schlechthin - der Ausländerpolizei - kooperiert zu haben. Doch alles nimmt ein gutes Ende: Wolfgangs oktroyierte Rückkehr zur Natur (Rumänien) gerät zur Heilung ("keine Immobilien mehr machen"), und Mario landet nach Durchstehen einer gleichgeschlechtlichen Scheinehe doch noch in den Armen der Geliebten.

Zelik arbeitet stark mit direkter Rede, pointengespickten Dialogen und Selbstgesprächen. Ohne Hemmungen bildet er auch phatische oder mißlingende Kommunikation ab. Warum aber erscheint eine Ewigkeit nach Popliteratur, Wladimir Kaminers "Russendisko" und Sven Regeners "Herr Lehmann" überhaupt noch ein Berlin-Roman von unten? Innovativ wirkt hier allein die Strategie des Ex-Stasi-Inkasso-Konkurrenten, der seine Klienten zwecks Demütigung im Hasen- oder Entenkostüm verfolgt. In bezug auf die literarische Form jedenfalls kann Zeliks Roman nur auf einen Trostpreis spekulieren. Und inhaltlich läßt einen die Späßchen-Verkettung oft im Satireregen stehen. Dem entspricht ein (längst üblicher) lapidarer Sprachgestus, der sich eher an E-Mails orientiert: "Was also tun? Mario ließ den Blick die Straße entlangschweifen . . . Genau: Saufen!" Beiseitegesprochenes, versteckte Apostrophen halten den Leser wach: "Was waren Donuts eigentlich genau? Irgendwas Gebäckmäßiges. Und es machte offensichtlich fett. In Amerika, wo die Leute so was aßen, waren alle fett."

Warum also ein "Unterschichtenroman", wie es im Untertitel heißt? Die Antwort verbirgt sich in dieser - ernstgemeinten - Genrebezeichnung. So mag Oskar Lafontaines von Victor Hugo ausgeborgte Kalenderweisheit auch in ihrer Umkehrung zutreffen: Keine Ohnmacht ist größer als die einer Idee, deren Zeit vorüber ist. Ohnmacht nämlich ist es, die Zelik als letztes Refugium des Wahren im Falschen gilt, politisch gesprochen: Anarchie. Es ist diese Haltung (und nicht das sprachliche oder literarische Substrat), welche den Roman prägt, ein Optipessimismus, der nicht einmal die Verächter siegen läßt. Schließlich kämpft Mario nicht, er zelebriert das eigene Scheitern.

Die politische Dimension gewinnt Konturen, nimmt man die übrigen Veröffentlichungen Zeliks hinzu. So monierte der Autor beispielsweise die in der Agamben-Rezeption zu beobachtende Grenzverwischung zwischen "No-Border-AktivistInnen" und "bürgerlichem Feuilleton", denn nach wie vor gelte: "Die Staatsmacht ist nicht die, die sie zu sein vorgibt." Jüngst hat sich Zelik den selbsternannten Hugo-Nachfahren gewidmet: Das Entstehen der Linkspartei sei zwar ein Symptom der Krise des durch Rot-Grün nach rechts gerückten "hegemonialen Konsenses", doch diene sie tragischerweise ihrer Überwindung. Am Ende werde der Konsens gekittet sein, "die herrschende Politik" erneut "als alternativlos" hingenommen werden. Einen gegendiskursiven Jux will Zelik sich machen.

Die "Berliner Verhältnisse" führen "es" vor Augen: ein jenseits von Mitte zu verortendes Einwanderungsland (die meisten Figuren sind Migranten), in dem sich niemand um heute allerorten nachgeplapperte Leerformeln wie Sparzwang oder weltpolitische Verantwortung schert. Das ist sympathisch, beinahe revoluzzerisch. Die "taz" hat Zelik bereits zum "modernen Vertreter der engagierten Literatur" gekürt.

Doch ist diese Arbeit am Paradigma bedroht von der Einlinigkeit, geradezu Simplizität des Textes. Wo das Leben eine Pleiten-Pech-und-Pannen-Baustelle ist, wo die fetten Jahre derart kurzatmig und humoresk vorüber sind, da ist man nicht in Utopia, sondern im deutschen Witzkino. Tatsächlich entstand Zeliks Roman als Seitenstück zu einem gemeinsam mit Detlev Buck erarbeiteten Drehbuch. So steht - von wegen Rilke! - die brachial lustige Verfilmung mit allen bekannten Haupt- und Nebenrollen zu erwarten. Auch das sind Berliner Verhältnisse.

OLIVER JUNGEN.

Raul Zelik: "Berliner Verhältnisse". Roman. Blumenbar Verlag, München 2005. 318 S., geb., 18,- [Euro].

Buchtitel: Berliner Verhältnisse
Buchautor: Zelik, Raul

Text: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.09.2005, Nr. 218 / Seite 34

 

Seite teilen

 

 

Design zersetzer. freie grafik / Berlin

Programmierung, Umsetzung G@HServices Berlin V.V.S.

Kopfbild Freddy Sanchez Caballero / Kolumbien